10.10.2018, von Jonas Wiesner

Moorbrand Meppen: 6 Detmolder Helfer leisten 29 Einsatztage

Die Helfer waren eingesetzt als Fernmeldeführer, Leiter der Fernmeldestelle, Führungsgehilfe oder Mitglied des Media-Teams.

Über die Einsatzzeit von vier Wochen waren immer wieder die Fähigkeiten der Detmolder Helfer gefragt. Fünf von Ihnen waren in verschiedenen Funktionen als Führungsunterstützung im Einsatz. Weiterhin war ein Detmolder Helfer Teil des Media-Teams des THW. Insgesamt waren bei dem Moorbrand 1900 Helferinnen und Helfer über die gesamte Einsatzdauer eingesetzt.

Für die Unterstützung der Bundeswehr zog das THW Einsatzkräfte und Spezialtechnik aus dem gesamten Bundesgebiet in Meppen zusammen. In Spitzenzeiten waren mehr als 150 Ortsverbände beteiligt. Mit 13 Großpumpen führten sie Löschwasser zur Brandbekämpfung des unterirdischen Moorbrandes heran – über drei Wasserförderstrecken und insgesamt 18 Kilometer Wegstrecke. Zudem unterstützte das THW in den Bereichen Logistik sowie Führung und Kommunikation, errichtete ein Feldlager und setzte Mobile Hochwasserpegel zur Kontrolle der Gewässer ein, aus denen sie Löschwasser entnahmen. 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: