08.09.2017

Hurrikan Irma - THW Detmold hilft

Detmolder Experte im Einsatz für die Vereinten Nationen

Der außergewöhnlich starke Wirbelsturm „Irma“ hat in der Karibik weite Landstriche verwüstet. Die betroffenen Länder haben um internationale Hilfe beim Schutz und der Versorgung der Menschen im Katastrophengebiet gebeten. Mit unter den ersten Hilfskräften ist der ehrenamtliche Detmolder THW-Helfer Thorsten Meier. Er gehört zu einem Team der Vereinten Nationen im internationalen UNDAC-Programm. Dieses Team ist auf dem Weg nach Jamaika, um die Schäden zu erkunden und für die dortige Regierung auszuarbeiten, welche internationalen Unterstützungsteams und Hilfsgüter sinnvollerweise aus aller Welt geschickt werden können. Diese Vorgehensweise ist weltweit etabliert, weil so sichergestellt wird, dass nur die benötigte Hilfe vor Ort eintrifft und keine unnötige Belastung für die von der Katastrophe betroffene Bevölkerung entsteht.
Thorsten Meier ist bereits in vielen humanitären Hilfseinsätzen gewesen, unter anderem hat er 2010 bei der Koordinierung der deutschen Hilfe nach dem Erdbeben in Haiti mitgewirkt.

UNDAC steht für United Nations Disaster Assessment and Coordination (Erkundung und Koordinierung der Vereinten Nationen nach Katastrophen). Dieses Programm umfasst weltweit ca. 200 Experten, die für Erkundung von Schäden und Bedarfen nach Katastrophen trainiert sind. Sie sind ständig bereit, in wenigen Stunden nach einer Alarmierung in ein Katastrophengebiet zu reisen und dort die internationale Hilfe vorzubereiten.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: